„Es geht allemal um Übergänge. Damit haben wir es beim Lernen und Erziehen zu tun; mit dem großen Übergang von der Kindheit ins Erwachsenenleben und den vielen, teils gestuften, teils plötzlichen Übergängen vom Nicht-Können zum Können, vom Nicht-Wissen zum Wissen, und vom Nicht-Wollen zum verantwortlichen Wollen.

Wir Pädagogen sind Lotsen für Übergänge, als Eltern, als Lehrer und selbst, wenn auch auf andere Weise, als Lehrer des Erziehens.

Aber fahren und segeln muss jeder selbst, um die fälligen Übergänge zu vollziehen.“

Klaus Prange (1939-2019)